presse

GAUTING, Ausstellung "Vaters Land" im bosco Kulturhaus; 10. - 26. Oktober 2014
Vaters_Land_Sta-SZ_17.-10.-14.pdf
Vaters_Land_Merkur_0001.pdf

GAUTING. Ausstellung von Radierungen "Jakobsweg" im bosco Kulturhaus; 7.November bis 17.Dezember 2010
STA-SZ_Jakobsweg_Radierungen.jpg

PULLACH. Lebendiges Antlitz - Portraits und Graphik von Stefan Fichert in Pullach.
"Über das Gesicht als Spiegel der Seele das Wesen des Menschen erfassen", das war das Motto eines der berühmtesten Portraitisten seiner Zeit, Hans Jürgen Kallmann... Jetzt ist im Pullacher Bürgerhaus ein anderer Portraitist mit seinen Menschenbildern zu Gast: Stefan Fichert, Maler, Graphiker und Schöpfer von Figuren...
Die Portraits
: Familienmitglieder, berühmte Schauspiererinnen, Dichter und Berühmtheiten ... Fichert malt klassisch gegenständlich, jedoch leicht expressiv, und er gibt diesen Gesichtern, den Augen und der Mundpartie viel Lebendigkeit mit. Er erspürt deren Wesen...
Die Graphiken: das Thema "Jakobsweg", den Fichert 1995 drei Monate malend und schreibend gegangen war... Es sind eher kleinformatige Arbeiten in Aquatinta-Technik, deren zentrale Aussage tatsächlich der Weg ist. Vom unteren Bildrand her zieht er sich dahin bis tief in den Bildgrund. Der Betrachter muss ihm folgen, muss sich einlassen, kann nicht anders, als Zäune aus Krüppelholz, niedige Hecken und eine Kirchenruine seitlich liegen zu lassen, einem manchmal strahlend hellen, verheißungsvollen Himmel, dann wieder dräuenden Gewitterwolken entgegen. Kühe und Hunde gibt es, und manchmal den Schatten des Wanderers mit seinem Pilgerstab... überzeugend die Melancholie und auch das gelegentlich hervorbrechende Licht der Radierungen des Künstlers...
Ingrid Zimmermann, Süddeutsche Zeitung, 6. März 2010

MAINZ. Einen ganz besonderen Künstler beherbergt derzeit die "Galerie ka5" in der Kapuzinerstraße: Stefan Fichert ist nicht nur Maler, sondern auch Puppenspieler und Pilger. Der in Gauting bei München beheimatete Künstler hat also die Fäden, an denen das menschliche Schicksal und Leben hängen, in jeder Weise erkannt. "Mythen und Wege" nennt sich die Ausstellung, die Arbeiten aus vier Werkgruppen zeigt. Äußerst vielseitig gibt sich der ehemalige Student der Münchner Akademie und der Londoner Filmschule...
   Carola Krug-Haselbach, Allgemeine Zeitung Mainz, 23.März 2009


... der Betrachter (wird) berührt von der breiten Spanne zwischen all den möglichen Gefühlsebenen von tiefer Zärtlichkeit über hohen Respekt bis zu einem augenzwinkernd angebotenen Spiegelbild: „Schau so sehe ich dich.
Das ist denn auch der grosse Reiz dieser Schau: Das ähnliche und sehr wahrhaftige Portrait in leicht expressiv-realistischer Figürlichkeit, heute nicht mehr unbedingt modern, feiert in Gauting eine intime Auferstehung.    > (download ganzer artikel als PDF 1,9MB)   Ingrid Zimmermann, Süddeutsche Zeitung, 27.06.2007


... „Hundertundein Gesicht“ heißt die neue Ausstellung mit Bildern von Stefan Fichert, die am Samstag vormittag eröffnet wurde...
Seit 1990 sind immer wieder größere Bilderzyklen entstanden. Von den nun in Gauting gezeigten haben besonders die Portraits der Gautinger einen besonderen Reiz. Einen Reiz der sich bei der Vernissage um so mehr entfaltete, als eine ganze Reihe der Portraitierten mit einigen Sätzen ihre Eindrücke ob des Portraitiert-Werdens schilderten...
Spannend ist eine Rund durch die Rathausgänge allemal, sind doch die Portraitierten so lebendig, so schnappschussartig bewegt eingefangen, dass man meinen könnte, sie würden gleich von ihren Keilrahmen herunterspringen – und mitfeiern bei diesem großen Künstlerfest.
   Katja Sebald, Münchner Merkur, 25.06.2007

copyright 2008 :: Stefan Fichert