news

Aktuelles:

negativ | positiv

Gauting durch die Camera Obscura

Ausstellung im Kulturhaus Bosco in Gauting
Eröffnung, 11. April 2018, 19:00
Einführung: Mac Strack
musikalische Umrahmung: Jakob Fichert (Klavier) spielt aus "Années de Pélérinage" von Franz Liszt
Dauer der Ausstellung: 12. April bis 18. Mai 2018

Das Ortsbild Gautings wandelt sich rasant. Der in Gauting geborene und lebende Maler und Puppenspieler Stefan Fichert hat sich in dieser Bilderserie auf die Spur seines Heimatorts gemacht. Er bedient sich dabei einer archaischen Technik, der „Camera Obscura“, wie sie schon lange vor der Erfindung der Fotografie als Attraktion auf Jahrmärkten bekannt war. Er verwendet eine großformatige aus einem Pappkarton gefertigte Lochkamera, die anstelle eines Objektivs eine kleine Lochblende besitzt. in einem zutiefst analogen Prozess mit langen Belichtungszeiten im klassischen Negativ-Positiv-Verfahren entstehen die Bilder. Zusätzlich inszeniert Fichert seine Motive, indem er durch verschiedene Einbauten und Manipulationen in der Kamera selbst eine zweite Bildebene schafft. Die Lochkamera wird zur Bühne und das Bild zu einem Hybrid aus Schattenspiel und Fotografie. Dadurch ergeben sich mitunter ungewohnte Perspektiven und eigenwillige Einblicke – von anrührend bis abgründig.
http://bosco-gauting.de/nachtkritik/negativ-und-positiv-vor-allem-aber-subjektiv
SZ_Katja_Sebald_8-4-18.pdf
Merkur__negativ_-_positiv.pdf



VATERS LAND - Polaroid reloaded
"Vaters Land" ist ein Zyklus von Landschaftsminiaturen, in Öl auf Landkarten gemalt, den ich meinem 1985 gestorbenen Vater, dem Aquarellmaler Ludwig "Lux" Fichert gewidmet habe. Er hat in den 70er und 80er Jahren, als seine Augen zu schwach wurden, um noch vor der Natur zu malen, mit einer billigen Kamera Polaroidbilder gemacht, um sich seine Motive – vor allem die Landschaft der Umgebung – mit nach Hause nehmen zu können. Diese kleinen Fotos mit ihrer unwirklichen Farbigkeit haben schon immer einen eigentümlichen Zauber auf mich ausgeübt. Jetzt habe ich ihnen einen Werkzyklus gewidmet – eine Hommage an meinen Vater und ein neuer Blick auf die oberbayrische Landschaft, gesehen durch den Filter einer obsoleten Technik, wie durch ein Prisma, dessen Brechungen sich in den Rändern der Bilder wiederfinden.
Ich habe diesen Zyklus in zwei Einzelausstellungen gezeigt, im Kulturhaus Bosco in Gauting im Oktober 2014 und in Zist  bei Penzberg im Januar 2015.
Süddeutsche Zeitung: Süddeutsche Zeitung.pdf
Münchner Merkur:  Münchner Merkur.pdf
Video: https://vimeo.com/113700553

Susanne Forster, Stefan Fichert
DAS SPIEL EIN LEBEN
das musikalische und poetische Figurentheater der Puppet Players
soeben erschienen, ein großformatiger Bildband mit 244 Seiten, Euro 29,80
kann direkt bei uns (puppet-players@t-online.de) oder beim Verlag "Puppen und Masken" in Frankfurt/Main oder auch im Buchhandel bezogen werden
Süddeutsche_Zeitung,
Starnberger_Merkur

JAKOBSWEG
Zyklus von 24 Radierungen
Dieser Zyklus wurde in einer Ausstellung im "bosco" Kulturhaus in Gauting im November und Dezember 2010 gezeigt und ist weiterhin in meinem Atelier zu sehen (nach Anmeldung).
Süddeutsche Zeitung.jpg

 

 

 

Impressum & Datenschutzerklärung