Stimmen IV. Teil

Dr. Ursula Dittmann (aus Seefeld) schreibt zum Portrait ihrer Eltern:
Die Ausstellung im Rathaus Gauting versammelte Porträts unterschiedlichster Leute: lebendige und tote Dichter, junge und alte Leute und alle Altersstufen dazwischen. Während der Austellungseröffnung sah ich die Anwesenden unter dem Eindruck der Malerei. Wie würde Stefan Fichert diesen oder jenen Menschen malen, um das charakteristische des Gesichts festzuhalten und über ein Foto hinausgehend das Temperament, die Eigenart?
Er macht das über die Farbe.
Mir hat das so gut gefallen, dass ich beschloss, meine Eltern malen zu lassen, 92 und 93 Jahre alt. Stefan Fichert kam und während sie sich unterhielten, machte er eine Reihe Fotos, so viele, dass sie das fotografiert werden vergaßen. Stefan suchte ohne mein Zutun die Bilder aus, die auch ich gewählt hätte und "übersetzte" sie in zwei sehr lebendige leuchtende Porträts. Sie sind starkfarbig aber nicht bunt und es sind keine gemalten Fotos. Es ist eigenständige Malerei, mit der Vitalität und der Handschrift des Künstlers gestaltet. Das sorgenvolle Gesicht des Vaters und das der Mutter, das trotz der vielen Linien jung und heiter ist. Beides eine im langen Leben erworbene Landschaft mit vielen Höhen und Tiefen.
Sie waren sehr gespannt wie sie aussehen, beide sind damit einverstanden.
copyright 2008 :: Stefan Fichert